Wenn eine Ehe scheitert, kann das zu vielerlei Problemen führen. Besonders kompliziert wird es in allen Fragen rund ums liebe Geld. Das beginnt bei der Aufteilung des gemeinsamen Vermögens, berührt alle Aspekte des künftigen Unterhalts und macht auch vor Krediten nicht Halt. Während man noch gemeinsam auf „Wolke sieben“ schwebt, schafft man neue Möbel und ein schönes Auto an, kauft vielleicht sogar ein Haus. Doch wehe, die Beziehung geht in die Brüche. Dann zählen nicht mehr die einstmals gemeinsamen Träume und Ziele, sondern entscheidend ist nur noch, was schriftlich festgehalten wurde.

Darlehen mit nur einem Kreditnehmer

Beispiel Kredite: Haben beide Partner mündlich vereinbart, ein Darlehen gemeinsam zu tilgen, hat aber nur einer der beiden den Kredit formal aufgenommen – dann steht auch nur dieser Kreditnehmer gegenüber der Bank in der Schuld. Es gibt also keine rechtliche Handhabe, den (Noch-)Ehemann oder die (Noch-)Ehefrau zur (Mit-)Zahlung der Raten zu verpflichten. So kann es passieren, dass der Kreditnehmer für gemeinsam gemachte Schulden nach der Trennung alleine geradestehen muss.

Sonderfall: Ein Kreditnehmer und ein Büro

Anders sieht es aus, wenn wiederum nur ein Partner der Kreditnehmer ist, der andere aber eine Bürgschaft übernommen hat. Dann ist zwar zuerst der Kreditnehmer als direkter Vertragspartner der Bank am Zug. Wenn er aber seinen Zahlungsverpflichtungen nicht länger nachkommen kann, wendet sich die Bank an den früheren Partner in seiner Eigenschaft als Bürge. Er oder sie muss dann für den Expartner einspringen und den Kredit weiter tilgen.

Tipp für Paare: Kredite gemeinsam aufnehmen

Weder die eine noch die andere Variante ist wirklich erfreulich oder fair. Finanzexperten raten Paaren daher, größere Kredite gemeinsam aufzunehmen. Im Fall einer Trennung sind dann beide Partner gegenüber der Bank gleichermaßen verantwortlich. Bei Immobilienfinanzierungen ist das ohnehin die Regel, und hier werden auch beide Partner ins Grundbuch eingetragen. Bei Konsumkrediten (zum Beispiel für den Kauf von Autos, Möbeln oder die Finanzierung von Reisen) empfiehlt sich ebenfalls die gemeinsame Kreditaufnahme. Natürlich ist es nicht besonders romantisch, während einer Beziehung bereits deren Ende einzukalkulieren. Doch es ist einfach eine Frage der Vernunft, bei lang laufenden Verträgen alle möglichen zukünftigen Entwicklungen zu bedenken. Kredite werden schließlich oft über vier bis acht Jahre zurückgezahlt, Immobiliendarlehen sogar noch wesentlich länger.

Und ganz nebenbei profitieren auch Paare, die bis ans Lebensende zusammenbleiben, von der gemeinsamen Kreditaufnahme. Die Zinsen sind für zwei Kreditnehmer wegen der größeren Sicherheit für die Bank nämlich fast immer niedriger.