Rechnungsflut zum Jahresanfang? Doppelte Soforthilfe für Sie!

Das neue Jahr beginnt für viele Menschen mit einer wahren Flut von Rechnungen. Bon-Kredit hält dagegen und bietet effektive Soforthilfe.

Den akuten Finanzbedarf decken Sie mit einem unkomplizierten Sofortkredit, den Sie bei Bon-Kredit besonders einfach und schnell erhalten. Und auf lange Sicht gelingt Ihnen eine spürbare Reduzierung Ihrer finanziellen Belastung mit Hilfe der Spartipps aus unserem brandneuen Ebook, das Sie jetzt für kurze Zeit komplett kostenfrei herunterladen können.

Kaum hat das Jahr begonnen, da türmen sich schon wieder die Rechnungen. Das Weihnachtsgeld ist längst aufgebraucht, und so kann man angesichts der beinahe täglich eintrudelnden Forderungen schon mal ins Schwitzen geraten. Zu den größten Kostentreibern zählen aktuell Versicherungen aller Art, die Anfang Januar die Jahresbeiträge abbuchen. Dazu kommen Nachzahlungen für Strom und Heizung, Mitgliedsbeiträge und viele weitere Ausgaben.

Da leider die Einnahmen zu Jahresbeginn nicht mit den Ausgaben steigen, tut sich bei Millionen Verbrauchern in Deutschland eine klaffende Lücke auf: Wie man es auch dreht und wendet, die Enden sind gerade im Januar einfach nicht zusammen zu bekommen. Bezahlt werden müssen die Rechnungen natürlich trotzdem, und so hat der Dispokredit in diesen Tagen Hochkonjunktur.

Die Hausbanken freut das, weil die hohen Dispozinsen für die Institute leicht verdientes Geld bedeuten. Sie als Bankkunde hingegen müssen den vergrößerten finanziellen Spielraum teuer bezahlen. Hinzu kommt: Es ist ja keineswegs gesagt, dass Sie Ihr Konto im folgenden Monat wieder ausgleichen können. Es besteht deshalb die reale Gefahr, dass der Kontostand auch im Februar negativ bleibt, ebenso im März und im April und so weiter. Der Grund dafür ist einfach: Um wieder in den positiven Bereich zu kommen, müssten Sie mit Ihrem Monatsgehalt nicht nur sämtliche aktuellen Kosten decken, sondern zusätzlich den Negativsaldo vom Jahresanfang abtragen. Weil das bei gleichbleibendem Gehalt beinahe unmöglich ist, fallen die hohen Dispozinsen nicht nur für wenige Wochen an, sondern über Monate hinweg.

Finanzexperten betonen jedoch, dass ein Dispokredit niemals mehr sein darf als eine sehr kurzfristige Überbrückung. Deshalb ist es vielfach sinnvoller, gleich eine tragfähige Lösung zu finden, die längere Zeit Bestand hat.

Wie kann eine solche Lösung aussehen?

Der schnellste Weg, außerplanmäßige Kosten zu decken, ohne den teuren Dispokredit nutzen zu müssen, ist ein günstiger Sofortkredit. Sie bekommen innerhalb weniger Tage die gewünschte Summe aufs Konto, die für die anstehenden Ausgaben reicht. Und auf Wunsch gibt es zusätzlich einen „Puffer“, also Extra-Geld als Reserve für die Zukunft. Auf diese Weise sind Sie optimal vor dem Abrutschen in den Dispo geschützt.

Ein Sofortkredit ist sinnvoll, und er rechnet sich – denn die Zinsen liegen hier in der Regel deutlich unter den Sätzen, die Ihre Hausbank für den Dispokredit aufruft.

Einfach mehr Geld am Monatsende – so geht es

Die akute Rechnungsflut zum Start ins neue Jahr bekommen Sie mit dem schnellen Kredit optimal eingedämmt. Doch Bon-Kredit kann noch mehr für Sie tun: Wir möchten Ihnen helfen, ab sofort an jedem Monatsende mehr Geld in der Tasche zu haben. Das gelingt durch eine Reduzierung der laufenden Kosten. Strom, Heizenergie, Versicherungen, teure Altkredite: Die Liste der Punkte, an denen Sie ansetzen können, ist lang. Ganz konkrete Tipps für Einsparungen von 200 Euro und mehr jeden Monat finden Sie in unserem neuen Ebook, das Sie jetzt hier als Gratis-Geschenk herunterladen können.