Über den Erfolg Ihrer Kreditanfrage entscheiden nicht Glück oder Zufall, sondern klar nachvollziehbare Kriterien – die Sie zum Teil selbst beeinflussen können. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich „fit“ für Ihre Anfrage machen und wie Sie Ihrer Bonität vor dem Kreditantrag den vielleicht entscheidenden Schub verleihen können.

Wenn Sie nach einem Kredit fragen, dann interessiert sich die Bank zunächst einmal vor allem für zwei Beträge: einerseits für die regelmäßigen Einkünfte, also insbesondere Ihr Gehalt. Und andererseits für Ihre festen Ausgaben, zum Beispiel für Miete, Strom, Versicherungen usw. Beide Summen fließen ein in die sogenannte Haushaltsrechnung, mit der das verfügbare Einkommen ermittelt wird. Es geht also darum, wie viel Geld nach Abzug der regelmäßigen Kosten Monat für Monat übrig bleibt. Aus diesem Betrag muss die geplante Kreditrate bezahlt werden können.

Haushaltsrechnung verbessern

Für ein besseres Ergebnis bei der Haushaltsrechnung haben Sie zwei Stellschrauben: Sie können versuchen, Ihr Einkommen zu erhöhen, zum Beispiel durch mehr Wochenstunden (wenn der Arbeitgeber mitspielt) oder durch die Aufnahme eines Nebenjobs. Zugleich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kosten zu senken. Wechseln Sie zum Beispiel zu einem günstigeren Stromanbieter, kündigen Sie überflüssige Versicherungen oder das Abo im Sportstudio, das Sie sowieso nie nutzen. Unter dem Strich haben Sie dann jeden Monat mehr Geld zur freien Verfügung. Das erhöht ganz direkt Ihre Lebensqualität und steigert nebenbei Ihre Kreditwürdigkeit.

Halten Sie Ihre Schufa „sauber“

Bei Bon-Kredit können Sie auch mit schlechter Schufa einen Kredit bekommen. Einfacher, schneller und günstiger geht es aber mit einer „sauberen“ Schufa. Sie sollten sich deshalb immer bemühen, negative Schufa-Einträge zu vermeiden. Das geht, indem Sie Rechnungen möglichst pünktlich bezahlen und keine Mahnungen unbeantwortet liegen lassen. Wenn bereits Negativeinträge vorhanden sind, verschwinden diese nicht über Nacht – aber nach spätestens drei Jahren sind die meisten Infos wieder aus der Schufa gelöscht. Je eher Sie also damit beginnen, keine neuen Negativmerkmale mehr zu „sammeln“, desto schneller stehen Sie bei der Schufa (wieder) mit einer „weißen Weste“ da.

Bringen Sie Ihr Konto in Ordnung

Im Rahmen der Kreditprüfung fordern manche Banken bestimmte Kontoauszüge an. Dabei geht es zumeist um die Zahlungseingänge vom Arbeitgeber, also um einen weiteren Beleg für das Gehalt. Wenn neben diesen Eingängen andere, „schlechte“ Buchungen, sichtbar werden, kann dies das Aus für Ihre Kreditanfrage bedeuten. Achten Sie zum Beispiel darauf, dass keine Lastschriften mangels Kontodeckung zurückgegeben werden und dass keine Zahlungen an Inkassofirmen auf Ihren Auszügen auftauchen.

Fazit: Ein paar Monate „Arbeit“ an Ihrer Bonität lohnen sich

Wenn Sie unsere Tipps Schritt für Schritt umsetzen, können Sie Ihre Chancen auf eine Kreditzusage bei der nächsten Anfrage deutlich erhöhen. Nicht alles funktioniert über Nacht, in einigen Fällen müssen Sie ein paar Wochen oder Monate am Ball bleiben. Die „Arbeit“, die Sie hier investieren, zahlt sich am Ende aber aus: in Form einer höheren Bonität, von besseren Kreditchancen und günstigeren Finanzierungskonditionen.