Tschüss, Dispo: Die Erfolgs-Aktion geht weiter

Von manchen Dingen sollte man sich besser heute als morgen trennen. Der Dispokredit gehört wegen seiner oft extrem hohen Zinsen ohne Zweifel dazu.

„Tschüss, Dispo“ heißt eine Aktion, mit der Bon-Kredit im Jahr 2016 zahlreichen Verbrauchern den Abschied vom Dispositionskredit ermöglichte. Jetzt setzen wir die Initiative fort und starten erneut ein Sonderprogramm für den sofortigen Kontoausgleich.

Der Dispo: Einfach, aber teuer

Einmal eingerichtet, ist der Dispokredit eine sehr simple Sache: Bis zum mit der Bank vereinbarten Rahmen kann der Verbraucher sein Konto jederzeit überziehen. Die Handhabung ist so einfach, dass viele Bankkunden den Dispokredit wie ein zusätzliches Guthaben betrachten. Das Problem dabei: Die Nutzung des Dispos ist mit teilweise extrem hohen Zinszahlungen verbunden. Die Effektivzinssätze, die hier aufgerufen werden, haben mit den Konditionen für normale Ratenkredite nur wenig gemeinsam. Verbraucherschützer haben den Banken in der Vergangenheit immer wieder „Abzocke“ vorgeworfen, auch der Gesetzgeber trat vor einigen Jahren auf den Plan. Wirklich geändert hat sich aber seither nur wenig.

Den Dispo nur als Notlösung nutzen

Der erste Rat an alle Bankkunden lautet deshalb: Sehen Sie den Dispo ausschließlich als das, was es ist: als Notlösung für Momente, in denen es finanziell eng wird. Wenn unerwartete Ausgaben anstehen und dafür gerade nicht genug Geld auf der hohen Kante ist, kann der Dispokredit helfen. Wichtig ist aber, dass das Konto nach wenigen Tagen oder Wochen wieder ausgeglichen wird. Idealerweise bereits mit dem nächsten Gehaltseingang sollte mindestens eine schwarze Null zu schaffen sein. Bleibt der Kontostand hingegen auch im zweiten Monat negativ, ist ein Umsteuern gefragt.

Viele Verbraucher neigen dazu, die Sache erst einmal „auszusitzen“ und auf eine baldige Lösung zu hoffen. Hoffnung ist in finanziellen Angelegenheiten jedoch selten ein guter Ratgeber.

Stattdessen sind ein konkreter Plan und seine konsequente Umsetzung gefragt. Und dieser Plan kann hier nur lauten: Raus aus dem Dispo!

Mit einem günstigen Ratenkredit das Konto ausgleichen

Zum Glück wird man seinen Dispo genauso schnell wieder los wie man ihn bekommen hat. Sobald das Konto ausgeglichen ist, fallen keine hohen Dispozinsen mehr an. Reicht das laufende Einkommen nicht aus, um den Kontostand ins Plus zu drehen, kann ein günstiger Ratenkredit die Lösung sein. Die Zinsen für eine solche Finanzierung sind in aller Regel spürbar niedriger als beim Dispokredit. Deshalb ist es praktisch immer ein gutes Geschäft, „Tschüss“ zum Dispo zu sagen und sich frisches Geld über einen Sofortkredit zu besorgen.

So gelingt der Abschied vom Dispo

So gehen Sie vor: Kalkulieren Sie einfach mit unserem Kreditrechner Ihre Wunschfinanzierung. Wählen Sie dabei als Kreditbetrag mindestens die Summe, mit der Ihr Konto im Minus ist – besser noch etwas mehr, damit Sie eine Rücklage schaffen und nicht bei der nächsten großen Ausgabe gleich wieder ins Minus rutschen. Senden Sie Ihre Online-Anfrage ab und schauen Sie sich unser kostenfreies Angebot an. Wenn es Ihnen gefällt und wenn die Zinsen, die wir Ihnen anbieten können, deutlich genug unter Ihren Dispozinsen liegen, dann schicken Sie den Kreditvertrag zurück und rufen Ihre Ratenfinanzierung ab. Die Kreditsumme überweist die Bank direkt auf Ihr Konto, das nun sofort wieder einen positiven Saldo hat. Und in diesem Moment sagen Sie: „Tschüss, Dispo!“