Verbraucherzentrale: Null-Prozent-Finanzierung ist oft teuer

Günstiger als eine Null-Prozent-Finanzierung ist oft ein normaler RatenkreditAuto, Kühlschrank oder Fernseher: Viele hochpreisige Produkte werden von den Händlern zusammen mit einer Null-Prozent-Finanzierung angeboten. Dank kleiner Monatsraten soll sich jeder seine Wünsche erfüllen können.

Ein Kredit mit null Prozent Zinsen – dieses Versprechen erscheint unschlagbar günstig. Doch die Wahrheit sieht anders aus: Bei einer Null-Prozent-Finanzierung zahlen Verbraucher oft drauf, sagt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Ein normaler Ratenkredit ist oft die günstigere Lösung.

Hinzu kommen einige besondere Gefahren der Null-Prozent-Finanzierung, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet:

  • Es gibt kein Widerrufsrecht.
  • Der Kredit läuft auch bei einer Reklamation oder Rückgabe des finanzierten Produktes weiter.
  • Die Schufa sieht mehrere parallel laufende Null-Prozent-Finanzierungen gar nicht gerne.

Wie funktioniert der Trick mit der Null-Prozent-Finanzierung?

Vordergründung wird tatsächlich ein Darlehen ohne Zinsen vergeben, mit dem eine größere Anschaffung finanziert werden kann. Der Kredit wird scheinbar direkt vom Händler angeboten, doch eigentlich steckt eine Bank dahinter. Und kein Geldinstitut verleiht Geld kostenfrei.

Wie bei jedem anderen Kredit fallen also auch bei der sogenannten Null-Prozent-Finanzierung Zinsen an. Nur trägt diese Kosten nicht der Kunde, sondern der Händler. Warum tut er das? Weil er so mit kleinen Monatsraten werben und deutlich mehr Umsatz machen kann.

Kreditkosten treiben den Preis

Auf den Kreditkosten will der Händler natürlich nicht sitzen bleiben. Und deshalb rechnet er sie einfach in den Verkaufspreis für das Produkt ein.

Das Auto, die Waschmaschine oder die Spielkonsole werden also teurer – was viele Kunden jedoch nicht merken, da sie sich nur auf die niedrigen Monatsraten konzentrieren.

Wer nachrechnet, stellt fest: Die Summe der einzelnen Raten ist oft deutlich höher als der Barzahlungspreis bei anderen Anbietern. Formal hat man seine Neuerwerbung also zwar mit null Prozent Zinsen finanziert, am Ende zahlt man aber trotzdem drauf.

Die Null-Prozent-Finanzierung ist daher, wie die Verbraucherzentrale NRW bestätigt, oft ein schlechtes Geschäft.

Alternative zur Null-Prozent-Finanzierung

Clevere Sparer gehen anders vor:

  • Sie nutzen die Möglichkeiten zum Preisvergleich im Internet und suchen das günstigste Angebot.
  • Sie suchen nach einem billigen Kredit, um das gewünschte Produkte beim günstigsten Anbieter direkt bezahlen zu können. Insbesondere beim Autokauf, bei der Anschaffung von Möbeln etc. können Barzahler (die sich vorab einen Bankkredit gesichert haben) hohe Nachlässe erreichen. So wird die Neuanschaffung noch günstiger.

Fazit: Eine Null-Prozent-Finanzierung wirkt auf den ersten Blick sehr attraktiv, ist in Wahrheit aber oft deutlich zu teuer.
>>


Das könnte Sie auch interessieren:

Achtung! Das sind die Tücken der 0-Prozent-Finanzierung

0-Prozent-Finanzierung beim Autokauf? Es geht günstiger!

Stiftung Warentest rät: Kreditangebote vergleichen

 

One Response

  1. lindner renate
    lindner renate at |

    hall hrt sich gut an

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

CAPTCHA-Bild

*