Kennen Sie das auch? Der Kontostand sagt, dass der Monat längst zu Ende sein müsste – doch der Kalender behauptet etwas ganz anderes. Da leider meist der Kalender recht hat, ist eine schnelle Lösung gefragt. Und zwar am besten eine, die weiter als nur bis zum nächsten Gehaltseingang reicht.

Viele Arbeitnehmer in Deutschland kommen mit ihrem Gehalt „gerade so“ über die Runden. Jede außerplanmäßige Ausgabe reißt sofort ein Loch in die Haushaltskasse, und der Kontostand dreht ins Minus. Zwar verspricht dann zumeist der Dispokredit Abhilfe – aber um welchen Preis? Wer einen Blick auf die Dispozinsen großer deutscher Banken wirft, der erkennt: Die Geldhäuser haben die in den letzten Jahren massiv gesunkenen Zinsen kaum an ihre Dispokredit-Kunden weitergegeben. Sie kassieren weiterhin Zinssätze, die von Verbraucherschützern regelmäßig als „Abzocke“ bezeichnet werden.

Als kurzfristige Überbrückung bis zum nächsten Gehaltseingang kann der Dispokredit tatsächlich ein geeignetes Hilfsmittel sein. Er sollte jedoch keinesfalls zu einem festen Instrument in der persönlichen Finanzplanung werden. Das heißt auch: Wer (fast) jeden Monat mit seinem Konto ins Minus rutscht und immer wieder den teuren Dispokredit in Anspruch nehmen muss, der sollte handeln.

Die konkrete Empfehlung von Verbraucherschützern lautet: Ersetzen Sie den überteuerten Dispokredit durch eine günstigere Ratenfinanzierung. Vergleichen Sie mit Bon-Kredit die Kreditangebote von bis zu 20 verschiedenen Banken und entscheiden Sie sich dann für die günstigste Finanzierung. Überschaubare Summen wie zum Beispiel 5.000 oder 10.000 Euro bekommen Sie dank attraktiver Zinsen und langer Laufzeiten mit sehr niedrigen Monatsraten.

Das Geld fließt sofort auf Ihr Konto und sorgt dort direkt für ein solides Pluszeichen auf dem nächsten Auszug. Das Geld bleibt nun wie eine stille Reserve auf dem Konto und ermöglicht auch die eine oder andere schon lang geplante Anschaffung.

Tauchen doch einmal unerwartete Ausgaben auf, nutzen Sie dafür diese Reserve. Den teuren Dispokredit, der sonst in einer vergleichbaren Situation in Aktion getreten wäre, brauchen Sie hingegen nicht mehr.