SCHUFA-INFORMATIONEN

Negativer Schufa
Eintrag löschen

Wie Sie auch Negativmerkmale bei
der Schufa wieder loswerden.

Sollzinssatz von 4,83% - 15,49% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 4,90% bis maximal 15,99% , Nettokreditbetrag: 1.000 - 300.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate. Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 7,98% fest für die gesamteLaufzeit, Effektiver Jahreszins: 8,29%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate, Monatliche Rate: 175,29 Euro, Gesamter Zinsaufwand: 2620,68 Euro, Gesamtrückzahlung (inkl. aller Gebühren): 12.620,68 Euro.

Negativer Schufa Eintrag löschen

Wie Sie auch Negativmerkmale bei der Schufa wieder loswerden.

Wie lässt sich ein negativer Schufa Eintrag löschen?

Die Schufa ist ein wichtiges Informationsmedium für Banken, aber auch für Geschäftspartner aller Art, die mit einem Verbraucher eine vertragliche Beziehung eingehen möchten – denn sie speichert Informationen zum Zahlungsverhalten des Verbrauchers.Aufgenommene Kredite, Online Einkäufe, Leasingverträge, eröffnete Konten, beantragte Kreditkarten – sie alle finden Eingang in die Schufa. Solange ein Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen regelmäßig und vertragsgemäß nachkommt, ist ein Schufa Eintrag nicht von Bedeutung. Schwieriger wird es, wenn ein negativer Schufa Eintrag vorliegt.

Wie ein negativer Eintrag bei der Schufa zustande kommt

Ein negativer Schufa Eintrag resultiert regelmäßig daraus, dass der Schuldner einer Zahlungsverpflichtung über einen längeren Zeitraum trotz mehrfacher Aufforderung des Gläubigers nicht nachgekommen ist. Dem Gläubiger bleibt dann nur der Weg des Mahnbescheids, der in einem vollstreckbaren Titel – dem Vollstreckungsbescheid – resultiert. Liegt der vollstreckbare Titel vor, kann der Gläubiger damit eine Zwangsvollstreckung beauftragen oder die Eidesstattliche Versicherung des Schuldners erzwingen. Verweigert ein Schuldner die Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung, kann ein Haftbefehl gegen ihn erlassen werden.

Während reguläre Anfragen nach einem Jahr automatisch aus der Schufa entfernt werden und Kontoschließungen, getilgte Kredite und Insolvenzmerkmale nach drei Jahren automatisch gelöscht werden, können neuere Forderungen unter bestimmten Umständen sogar vorzeitig gelöscht werden. Dazu dürfen sie erst nach dem 01. Januar 2007 bei der Schufa gemeldet werden und müssen unter 1.000 Euro betragen. Außerdem darf noch kein Vollstreckungsbescheid beantragt worden sein. Zahlt ein Schuldner eine solche Forderung, benötigt er nur eine Bestätigung des Gläubigers und kann damit die vorzeitige Löschung bei der Schufa beantragen.

Kann man Negativ-Einträge bei der Schufa löschen lassen?

Einen negativen Schufa Eintrag löschen – einen Vollstreckungsbescheid oder eine Eidesstattliche Versicherung also – kann man nur, wenn man die Forderung des Gläubigers bezahlt und mit einer Bestätigung des Gläubigers die Eintragung im Schuldnerregister des Amtsgerichts entfernen lässt. Diese Löschung des Amtsgerichts ist unabdingbare Voraussetzung, sie wird der Schufa automatisch nach Ablauf von vier Wochen mitgeteilt. Damit kann sie den negativen Schufa Eintrag löschen. In jedem Fall aber muss die Forderung gezahlt werden, wenn man einen negativen Schufa Eintrag löschen möchte.

Damit gibt es durchaus Wege, einen negativen Schufa Eintrag aus der Schufa entfernen zu lassen. Das kann im Einzelfall eine Möglichkeit sein, einen Kredit aufzunehmen – was mit einem negativen Eintrag unmöglich wäre.

Negative Schufa Einträge haben für den Betroffenen oft fatale Konsequenzen. Dies betrifft nicht nur Kredite, die mit einem solchen Eintrag kaum noch zu bekommen sind, sondern beispielsweise auch Handyverträge oder Bestellungen bei Versandhäusern. Oft ist es möglich, derartige Einträge löschen zu lassen. Am einfachsten gestaltet sich dies im Fall offensichtliche fehlerhafter Einträge. Solche Einträge beruhen oft auf einer Verwechslung aufgrund einer zufälligen Namensgleichheit. Hier genügt es meist, die Schufa in einem formlosen Schreiben auf den Fehler hinzuweisen. Dasselbe gilt für unberechtigte Einträge. Gläubiger dürfen unbeglichene Forderungen nur der Schufa melden, wenn diese Forderung vom Schuldner nicht bestritten wird oder bereits gerichtlich tituliert ist. Nicht alle Gläubiger halten sich an diese gesetzliche Vorgabe. Auch in diesem Fall genügt meist eine einfache Mitteilung, um diesen Schufa Eintrag löschen zu lassen.

Veraltete Einträge

Nicht immer werden Einträge nach der dafür vorgeschriebenen Frist gelöscht. Wurden offene Forderungen beglichen, müssen die entsprechenden Einträge nach drei Jahren gelöscht werden. Zu Verzögerungen kommt es hauptsächlich dann, wenn der Gläubiger der Schufa verspätet meldet, dass seine Forderungen beglichen wurden. Erst mit dieser Meldung beginnt die Dreijahresfrist. Daher sollten alle Belege sorgfältig aufbewahrt werden, um im Streitfall nachweisen zu können, wann genau die offenen Rechnungen bezahlt wurden. Eine Löschung vor Ablauf der drei Jahre ist ebenfalls möglich, allerdings nur mit Zustimmung des Gläubigers.

Einen berechtigten Schufa Eintrag löschen lassen?

Vollkommen aussichtslos ist die Lage, wenn eine Forderung gerichtlich tituliert und nach wie vor unbeglichen ist. Ansonsten bestehen auch bei berechtigten Einträgen gewisse Chancen, eine Löschung zu erreichen. Allerdings ist dies nur auf dem Klageweg möglich. Ansatzpunkt für solche Klagen ist der §28 des Bundesdatenschutzgesetzes. Dieser schreibt vor, dass der Gläubiger vor einer Weitergabe der Daten an die Schufa zu prüfen hat, ob ein schutzwürdiges Interesse des Betroffenen besteht, das schwerer wiegt als das Interesse der Allgemeinheit an einer Übermittlung der Daten. Automatisierte Meldesysteme der Banken erfüllen diese Anforderung nicht, sondern melden offene Forderungen ohne eine solche Einzelfallprüfung. Auf diesem Weg eine Löschung erreichen zu wollen birgt hohe Kostenrisiken und bietet nur beschränkte Erfolgsaussichten. Eine anwaltliche Beratung im Einzelfall ist dringend zu empfehlen, wenn ein solches Vorgehen erwogen wird!

 

In der Schufa sind unterschiedlichste Informationen gespeichert, die mit dem Zahlungsverhalten eines Schuldners zusammenhängen. Aufgenommene Kredite und Darlehen, beantragte Kreditkarten, Anfragen von Versandhäusern zu ihren Kunden, Leasingverträge& Sie geben Auskunft darüber, ob ein Schuldner seinen finanziellen Verpflichtungen ordnungsgemäß nachgekommen ist oder ob Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind. Diese Information ist von maßgeblicher Bedeutung, wenn man einen Kredit aufnehmen will.

Positive und negative Schufa-Einträge

Werden alle Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß erfüllt, dann sind Schufa Einträge kein größeres Problem. Sie deuten vielmehr darauf hin, dass der Schuldner seine finanziellen Verpflichtungen ernst nimmt und vertragsgemäß erfüllt. Doch leider gibt es auch eine ganze Reihe von negativen Schufa Einträgen, die zu Schwierigkeiten führen, wenn man einen Kredit aufnehmen möchte.

Im regulären Fall werden Schufa Einträge automatisch nach einem Jahr gelöscht, wenn es sich um normale Anfragen von Versandhäusern handelt. Nach drei Jahren werden alle anderen Daten automatisch entfernt – geschlossene Konten, gezahlte Kredite, Verpflichtungen aus einer Eidesstattlichen Versicherung oder Insolvenzmerkmale. Es kann allerdings vorkommen, dass es schon früher nötig ist, Schufa Einträge löschen zu lassen. In diesem Fall spricht man von einer vorzeitigen Löschung des Schufa Eintrags.

Vorzeitige Löschung von Schufa-Einträgen

Die vorzeitige Löschung eines Schufa Eintrags kommt nur unter ganz bestimmten Umständen in Frage. Zunächst muss die Forderung erst nach dem 01. Januar 2007 bei der Schufa bekannt gemacht werden. Die Höhe der Forderung darf 1.000 Euro nicht überschreiten, und sie muss innerhalb von vier Wochen gezahlt werden. Die Schufa benötigt nach dem Ausgleich noch eine entsprechende Information des Gläubigers zum Ausgleich der Schuld. Zu beachten ist auch – über diese Forderung darf noch kein Vollstreckungsbescheid erlassen worden sein.

Unter Umständen kann sogar ein so schwerwiegendes negatives Merkmal wie eine Eidesstattliche Versicherung oder ein Haftbefehl, mit dem die Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung erzwungen wird, vorzeitig aus der Schufa gelöscht werden. Wichtigste Voraussetzung ist dann, dass der Schuldner die Forderung des Gläubigers ausgleicht und den Zahlungseingang bestätigen lässt. Mit dieser Bestätigung kann der Schuldner die Eintragung im Schuldnerverzeichnis löschen lassen. Diese Löschung geht nach einem Monat automatisch an die Schufa – die Eidesstattliche Versicherung oder der Haftbefehl können damit aus der Schufa entfernt werden.

Damit gibt es durchaus Möglichkeiten, eine vorzeitige Löschung des Schufa Eintrags durchzuführen.

Kredite ohne Schufa – was bedeutet das?

Kredit ohne Schufa bedeutet, dass keinerlei Auskünfte über Ihr Darlehen an die Schufa weitergegeben werden. „Sofortkredite ohne Schufa“ bedeutet nicht, dass Sie einen Kreditvertrag über oder von der Schufa erhalten. Die Schufa vergibt keine Kredite, sondern sammelt Informationen über die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers. Schon ein kleiner negativer Schufaeintrag (z.B. eine nicht bezahlte Handyrechnung) kann dazu führen, dass Ihre Hausbank zukünftige Kredite ablehnt.

Über Bon-Kredit können Sie Kredit trotz Schufaeintrag bekommen. Und als "Plan B" gibt es den Kredit ohne Schufa.

Noch Fragen?

Wie schnell bekomme ich mein Geld? Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Wie geht es schneller und bequemer, und was kostet mich ein Darlehen? Erfahren Sie alles über Ihren unkomplizierten Sofortkredit mit Bon-Kredit.

Über uns

Bon-Kredit findet schnell und unkompliziert einen fairen Kredit für Sie, auch wenn andere schon abgelehnt haben. Wir haben mehr als 45 Jahre Erfahrung und sind stolz auf weit über 100.000 erfolgreich realisierte Kreditauszahlungen.

Tipps & Tricks

Holen Sie sich die 10 besten Tipps für Ihre schnelle Kreditzusage und unsere praxiserprobte Checkliste gegen Inkasso-Abzocke oder erfahren Sie im Webinar, wie Sie auch dann Kredit bekommen können, wenn andere schon abgelehnt haben.

® "Bon Kredit" ist eine eingetragene Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt unter den Registernummern 302008066972 und 302009007365.

Sollzinssatz von 3,83% - 15,49% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 3,90% bis maximal 15,99% , Nettokreditbetrag: 1.000 - 300.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate. Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 7,98% fest für die gesamteLaufzeit, Effektiver Jahreszins: 8,29%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate, Monatliche Rate: 175,29 Euro, Gesamter Zinsaufwand: 2620,68 Euro, Gesamtrückzahlung (inkl. aller Gebühren): 12.620,68 Euro.