Häufiger Umzug = schlechte Schufa?

Wer häufiger umzieht, wird möglicherweise mit einer schlechten Schufa-Bewertung „bestraft“.

Schlechte Schufa durch häufigen Umzug? NDR- Bericht schockiert viele Verbraucher.

Wie genau der Schufa-Score zustande kommt, daraus macht das Unternehmen ein großes Geheimnis.

Der NDR hat recherchiert und dabei Erstaunliches zutage gefördert: Das „Alter“ der Adresse ist nach internen Unterlagen ein sehr wichtiges Kriterium für die Schufa. Auch wer seine Bankverbindung über einen längeren Zeitraum behält, der wird als zuverlässig eingestuft.

Besonders bemerkenswert: Nach NDR-Recherchen sind die Daten zur Adresse und zur Bankverbindung wichtiger als unbezahlte Rechnungen oder sogar private Insolvenzen.

Von der Schufa ist in diesen und anderen Punkten keine Aufklärung zu erwarten. Die Auskunftei, die Jahr für Jahr Millionengewinne mit den Daten der Verbraucher macht, mauert: Wie der Schufa-Score zustande kommt? Angeblich ein Geschäftsgeheimnis.

Zu bestimmten Auskünften gegenüber den Verbrauchern ist die Schufa gesetzlich verpflichtet. Doch nicht einmal diesen Pflichten kommt sie nach, hat der NDR herausgefunden. Welche Details bei der Schufa zur Wohnadresse gespeichert sind, verrät das Unternehmen nämlich nicht.

Verbraucher haben also keine Chance, möglicherweise fehlerhafte Daten zu korrigieren – und das, obwohl gerade die Angaben zur Adresse ganz offensichtlich so entscheidend sein.

Die Geheimniskrämerei der Schufa muss ein Ende haben, finden immer mehr Verbraucher und auch eine wachsende Zahl von Experten.

Unterstützen Sie deshalb jetzt die Schufa-Petition – und helfen Sie mit, die Mauer des Schweigens um die Schufa endlich einzureißen!

Mehr Infos zur Schufa-Petition finden Sie hier.

Und hier können Sie sofort unterschreiben.

Hinterlasse eine Antwort

CAPTCHA-Bild

*